Das war die Connichi 2023

Ein Rückblick von Janine & Sinny aus dem Connichi-Team

Das Jahr: 2023. Der Ort: Wiesbaden. Die neue Location der Connichi, das RheinMain CongressCenter, öffnete für zahlreiche alte und neue Besuchende ihre Tore. Rückblickend ist der Umzug erfolgreich über die Bühne gegangen – tausende Fans aller Altersklassen erkundeten die neuen Räumlichkeiten und die nahe Umgebung.  

Pünktlich am Freitag um 14 Uhr (okay, es wurde vielleicht 14:12), scannte das Einlass-Team das erste Ticket und eröffnete die Connichi 2023.

Mehr als eine Anime-Messe

Als Deutschlands größte ehrenamtlich organisierte Anime- und Manga-Convention von Fans für Fans bemühte sich das Connichi-Team bestehend aus knapp 350 Freiwilligen aus ganz Deutschland und Umgebung auch dieses Jahr wieder, euch ein vielfältiges Erlebnis zu bieten, dass über den Rahmen einer Anime- und Manga-Messe hinausgeht. Mit der neuen Location gab es viele neue Möglichkeiten, um das Angebot für euch auszuweiten. Dieses Jahr überraschte die Connichi so mit größeren Räumlichkeiten, neuen Programmpunkten und vielem mehr.

Das RheinMain CongressCenter (kurz RMCC)  bietet dabei mit seinen hellen und weitläufigen Räumlichkeiten viel Platz für Stände der Publisher, wie altraverse und KSM Anime, und Merchseller, genug einzelne Räume für Panels und Vorträge, ein größerer Kreativ-Markt als je zuvor, und einiges mehr. Ob Shopping, Autogrammstunde, Tabletop, Videogaming oder Showacts, das Programm war vielfältig. Zum Fotoshooting luden die aufwendig und liebevoll gestalteten Foto-Ecken ein, leckere japanische Delikatessen lockten zum Matsuri im Außenbereich.

Als Convention verstehen wir uns dabei nicht als Messe, sondern als ein gemeinschaftlich, aus der Fanszene heraus geschaffener Raum für alle japanbegeisterte Personen. Japan erleben – mit seiner Popkultur und weit darüber hinaus – steht bei uns im Vordergrund und ist auch wichtigster Bestandteil unseres Trägervereins, dem gemeinnützigen Animexx e. V. Unser Team arbeitet 100 % ehrenamtlich, unsere Motivation ist die Begeisterung für und die Auseinandersetzung mit einem faszinierenden Land.

Heute schauen wir mit euch zurück auf die Connichi 2023 und auf drei bunte Tage voller Cosplay, Showacts, Kreativität und so vielem mehr.

Die neue Location in Wiesbaden

Angst vorm Verlaufen brauchte trotz dem Umzug ins RMCC niemand haben: Zur besseren Navigation standen im RMCC an zahlreichen Orten große Bildschirme mit dem Lageplan bereit. Auch die Screens mit den Bezeichnungen der Räume und Angebote an jeder Tür sorgten für eine gute Übersicht. Wer dennoch auf Nummer Sicher gehen wollte oder die neue Location gerne in Ruhe erkunden wollte, konnte an allen Tagen auch an den geleiteten Con-Führungen teilnehmen.

Um das Erkunden mit noch mehr Spaß zu verbinden, gab es dieses Jahr außerdem eine der vielen Neuigkeiten: Am Freitag überraschte die Ankündigung mit der neuen Connichi-App. Mit der neuen App konntet ihr auf dem gesamten Convention-Gelände versteckte QR-Codes sammeln, euch mit Freund*innen und Gleichgesinnten vernetzen und dabei eure Avatare gestalten. Für die Person, die die meisten QR-Codes finden konnte, gab es auch einen Preis zu gewinnen: Unser Sponsor All Nippon Airways belohnt die fleißige Suche mit einem Flug nach Japan.

Shoppen bis zum Umfallen: Artworks, Manga, Merchandise und SecondHand

Nachdem alle sich am Infostand vom Connichi-Team ihr Conbuch abholen konnten, ging es für viele erst mal direkt zur großen Verkaufshalle (Halle Süd) links vom Haupteingang. Auf den über 90 Verkaufsständen gab es alles, was das Herz begehrt: Neue und alte Manga- und Anime-Serien, japanische Leckereien, Kleidungsstücke, Kuscheltiere, Figuren, jede Menge Merch, Cosplay-Zubehör, sogar Badekugeln und vieles mehr.

Wer im Händlerbereich und bei den Verlagsständen nicht fündig wurde, konnte beim Bring&Buy auf Schnäppchenjagd gehen und Manga-Serien, Merchandise, Figuren oder andere japan-bezogene Schätze ergattern oder für die eigenen nicht mehr gebrauchten ein neues Zuhause finden. Für ein besonderes Einkaufserlebnis sorgte dieses Jahr außerdem auch wieder die Bring&Auction mit den aufregenden Auktionen von seltenen und begehrten Sammlerstücken.

Eines der Highlights für viele Besuchende ist jedes Jahr der bunte Kreativ-Markt, der in diesem Jahr einen großen Sprung machen konnte. Waren es 2022 noch 100 Kreative, gab es ein Level-Up auf starke 247 Künstler*innen, die auf der Connichi 2023 mit ihren Ständen vertreten waren. Auch hier gab wieder eine vielfältige Auswahl, sodass für jede*n etwas dabei war. Neben Art-Prints, Schlüsselanhängern, Buttons, Schmuck, T-Shirts und weiteren kreativen Angeboten boten viele Artists auch die Möglichkeit, ganz individuelle Artwork-Commissions auf Papier, im Conhon, oder digital direkt vor Ort als kreatives Andenken in Auftrag zu geben. Bei so viel Auswahl und den talentierten und kreativen Künstler*innen fiel es einigen Gästen schwer, nur ein einziges Mal durch die Halle zu laufen. Viele fanden sich immer wieder zwischen den Ständen, um doch noch das ein oder andere Kunstwerk zu ergattern.

Der Startschuss zur Connichi am Freitag

Um 15 Uhr füllte sich der Festsaal zur großen Eröffnungsshow. Nach der Begrüßung und einem kleinen Vorgeschmack auf das Programm der kommenden Tage gab es ein herzliches Willkommen von Bürgermeisterin Christiane Hinninger im Namen der Stadt Wiesbaden.

Zeitgleich begannen schon die ersten Programmpunkte, wie Workshops zum Cosplay-Props bauen, Fotografie und Editierung, Perücken-Styling und verschiedene Vorträge. 

Natürlich kam das Thema Japanforschung nicht zu kurz: Ob ein unterhaltsamer Bericht über eine Reise quer durch das Land, ein Beitrag über japanische Philosophie oder auch eine Auseinandersetzung mit Fan-Tourismus – Japan-Fans kamen hier auf ihre Kosten.

Auf der Connichi-Couch gab es Gesprächsrunden über Anime-Realverfilmungen, die Entwicklung der Cosplay-Szene in den letzten Jahren, Vtubing und mehr. Ihr Wissen beweisen und dabei tolle Gewinne absahnen konnten ambitionierte Anime- und Manga-Fans abends außerdem beim alljährlichen Otaku-Quiz.

Spiel, Spaß und Entspannung auf der Convention

Für Spieleliebhaber*innen aller Art gab es im Gamesroom die Möglichkeit verschiedene Konsolen und Neuerscheinungen der Videospiel-Welt zu testen und sich bei Wettbewerben zu messen. Im Gamesroom Unplugged konnten Besuchende sich an japanischen Brettspielen versuchen oder von erfahrenen Spielleiter*innen in die Welt von Tabletop-Rollenspielen entführt werden.

Für einen Moment der Ruhe im Convention-Trubel sorgte dieses Jahr zum ersten Mal die AMV-Lounge, in der ein meisterhaftes Anime-Music-Video das nächste jagte und zum Zurücklehnen und Zuschauen einlud, während Hobby-Sänger*innen sich im Karaoke-Raum austoben oder beim Wettbewerb ihr Talent zeigen konnten.

Für die Kleinsten kann ein Convention-Tag ganz schön lang sein. Im Connichi-Familienbereich konnten sich die kleinsten Connichi-Gäste (sowie ihre Eltern 😉 )  vom Con-Trubel erholen. Hier gab es neben Spielzeug und Zeichen-Plätzen einen Kinderwagenparkplatz sowie die Möglichkeit, mitgebrachtes Essen aufzuwärmen oder sich zum Stillen zurückzuziehen.

Das Highlight für Fotograf*innen und Cosplayer*innen zugleich waren auch in diesem Jahr die liebevoll gestalteten und detailreichen Foto-Ecken, die einzigartige Fotomöglichkeiten boten. Von Kirschblüten über Sci-Fi Raumschiff bis zum edlen Thron, der ikonischen Super-Mario-Röhre und vielem mehr gab es für jedes Cosplay und jede Idee den richtigen Hintergrund.

Natürlich durfte auch das Matsuri dieses Jahr nicht fehlen! Einem japanischen Volksfest nachempfunden, lockte das Matsuri im Außenbereich der Convention mit Okonomiyaki, Ramen, Crêpes und anderen leckeren japanischen Gerichten. Zusätzlich konnten an den Ständen auch typische Festspiele gespielt sowie japanische Süßigkeiten und Getränke gekauft werden.

Eure Idole aus Deutschland und Japan

Auch dieses Jahr beehrten wieder viele tolle Ehrengäste aus Deutschland und Japan die Connichi mit ihrem Besuch und begeisterten mit ihrem Fachwissen und Talent sowie der Nähe zur Anime- und Manga-Community.

Am Freitag Nachmittag heizte die Band YAIBA mit Yasuharu Takanashi Musikfans auf ihrem ersten von drei Auftritten die Bühne schon einmal so richtig auf. Mit einer gelungenen Fusion aus moderner Rockmusik und traditionellen japanischen Instrumenten begeisterten sie das Publikum mit ihren einzigartigen Interpretationen verschiedener Anime-Songs.

Währenddessen gab es die Möglichkeit, Autogramme von Tim Kreuer und Sven Plate zu bekommen, die eingefleischte Fans als die deutschen Stimmen von Michelangelo der Serie »Teenage Mutant Ninja Turtles« und dem einzig wahren Bugs Bunny sowie vielen weiteren beliebten Charakteren kennen. Über die drei Tage hinweg gab es reichlich Gelegenheiten, die beiden Stimmtalente in Panels und Signierstunden näher kennenzulernen. Besonders am Sonntag begeisterte Tim Kreuer, indem er selbst im Cosplay des von ihm gesprochenen Rock Lee aus »Naruto« erschien.

Japanische Schwertkunst und ein Einblick hinter die Kulissen

Die Kunst des japanischen Schwertkampfes präsentierten Keita Kinoshita und Alternaction am Freitag und Samstag mit ihren beeindruckenden Shows und Vorführungen. Zusätzlich luden sie mit interaktiven Katana- und Ninjutsu-Workshops zum Mitmachen ein. Nach der ersten Showeinlage gab es für Film-Enthusiasten noch etwas Besonderes auf die Augen: Das Tokyo Independent Movie Festival prämierte auf der Connichi »Sincereality« und »IRON PLEDGE«, die preisgekrönten Filme in der Kategorie Independent-Animationsfilme, inklusive eines  aufgezeichneten Interviews mit den Regisseur*innen.

Für alle, die eher am technischen Hintergrund der Erstellung von Anime interessiert sind, gab es direkt im Anschluss den Vortrag »Anime in VR erstellen« mit Ryo_timo. Der Animationskünstler und Regisseur ist für seine kreative Nutzung von 2D- und 3D-Techniken in der Anime-Branche bekannt. Manga-Leser*innen fanden sich nachmittags öfters mal am großen altraverse Stand wieder. Denn hier gab es mehrere Gelegenheiten, Autogramme bekannter Mangaka und Autor*innen zu erhaschen, darunter auch von Sozan Coskun, der bereits 2011 vom Manga-Talente-Wettbewerb ausgezeichneten Mangaka hinter den Werken »Green Garden« und »Kiela und das letzte Geleit«. Ebenfalls am altraverse-Stand: Tamasaburo und das Team von Jenny Liz und Sabrina Steinert.

Cosplay und AMV auf der großen Bühne

Dann lud der beliebte Connichi-Cosplay-Wettbewerb (kurz CCW) euch in den Festsaal. Auf der großen Bühne stellten die vielen Teilnehmenden ihre Kreativität und Entertainment-Skills unter Beweis und begeisterten das Publikum mit aufregenden, mitreißenden und humorvollen Auftritten. Ein gewisses Plüschtier eroberte dabei alle Herzen und tauchte in den darauffolgenden Tagen immer wieder ganz zufällig in der Nähe der Moderatorinnen auf.

Bevor die Gewinner*innen bekannt gegeben wurden, gab es noch ein actiongeladenes Bühnenstück der Showgruppe LokiDoki. »Irgendwas mit Zombies« vereinte mehrere beliebte Fandoms in einem Crossover und bot den Zuschauer*innen eine spannende Mischung aus Action, Horror, Comedy und einem Hauch Romantik.

Nach der emotionalen Preisverleihung des CCW sorgten die AMV-Nacht im Festsaal und die Connichi-Party im Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden für einen lautstarken Ausklang des Freitags.

Das volle Programm am Connichi-Samstag

In die zweite Runde ging die Connichi am Samstag um 10 Uhr und versprach mit einem prall gefüllten Programm ein facettenreiches Erlebnis für alle Besuchenden. Gleich morgens begannen die ersten spannenden Workshops und Vorträge, während die Showacts und Wettbewerbe im Festsaal non-stop Unterhaltung für Fans aller Sparten der Cosplay-, Games- und Anime & Manga-Szene lieferten.

Auch außerhalb des Convention-Geländes des RMCCs gab es viel zu erleben: In Zusammenarbeit mit der Stadt Wiesbaden bot die Connichi 2023 ein bisher nie in diesem Umfang gesehenes Programm. In zwei Runden von jeweils 1,5 Stunden nahm die kleine Stadtbahn von THermine die Gäste am Samstag mit auf eine Reise zu den besten Fotospots der Umgebung, um dort während den 10-minütigen Stops einzigartige Cosplay-Fotos machen zu können.

Damit nicht genug, gab es für Cosplayer und Fotograf*innen ebenfalls die Möglichkeit, sich im Vorfeld für Foto-Slots im wunderschönen Literaturhaus Villa Clementine anzumelden. Das historische Gebäude bot nicht nur im Inneren ein stimmiges und prunkvolles Ambiente, auch der daneben liegende Park wurde schnell zur beliebten Foto-Location und einem Ort zum Entspannen für alle Convention-Besuchenden.

Special-Guests: Synchronstimmen, Mangaka und Regisseure aus der Branche

Fans von Isekai, Marvel Filmen und der Hit Serie »Arcane« hörten am Samstag zwei sehr bekannte Stimmen. Die Synchronsprecherinnen Daniela Molina, bekannt als die deutsche Stimme von Mantis aus dem Marvel Cinematic Universe und Caitlyn aus »Arcane«, und Lara Wurmer, deutsche Stimme von Fran in »Reincarnated as a Sword« und weiteren Anime- und Isekai-Hits, gaben auf der Connichi nicht nur Autogramme, sondern auch die Gelegenheit, sie im Workshop »Sprichst du Isekai?« und beim Q & A am Sonntag näher kennenzulernen.

Beim Meet & Greet mit Pandorya konnten Manga-Fans die Autorin hinter dem Werk »ARIANE« treffen. Autogramme gab es am altraverse-Stand auch von Tamasaburo, die nicht nur als Mangaka bekannt ist, sondern auch an Animations- und Filmprojekten wie dem offiziellen Video zu Freddy Mercurys »Love Me Like There’s No Tomorrow« mitwirkte.

Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Mitsuo Iso stellte sich mit einem Screening von »The Orbital Children« und einer anschließenden Austauschrunde vor und bot damit einen unterhaltsamen Einblick in die Arbeit, die in solch einem Werk steckt. Am Samstag gab es außerdem auch die einzigartige Gelegenheit, Kenji Itoso, ebenfalls Regisseur in der Anime-Welt und bekannt für sein Mitwirken an Yu-Gi-Oh!, Attack on Titan und anderen Klassikern, kennenzulernen und in seinem Vortrag mehr über seine Arbeit zu erfahren. Spätabends gab es noch einen tiefgehenden Blick hinter die Kulissen im Deep Talk mit Nao Hirasawa, Anime-Produzent und Geschäftsführer von ARCH Inc.

Der GINCO-Award auf der Connichi 2023

Eine einzigartige Möglichkeit im Bereich Independent-Comics stellte der GINCO-Award dar. Zum ersten Mal im Rahmen der Connichi präsentierte der GINCO-Award die diesjährigen Preisträger*innen in den verschiedenen Kategorien mit im Vorhinein aufgenommenen Worten der Artists und der Jury zu den jeweiligen Werken. Die Abkürzung GINCO steht für »German Inclusive / Independent Comic« und das Projekt zeichnet seit 2019 Veröffentlichungen der Independent-Szene aus und legt besonderen Wert auf marginalisierte Gruppen in der Branche. Wir freuen uns, den GINCO-Award auch im nächsten Jahr wieder auf der Connichi dabei zu haben.

Spannung beim deutschen Vorentscheid des ECG

Im großen Festsaal jagte am Samstag ein Highlight das Nächste. Los ging es mit einem der am meisten herangesehntesten Programmpunkte der Connichi: Beim deutschen Vorentscheid des Extreme Cosplay Gathering (kurz ECG) traten dieses Jahr mit 20 Startnummern einzelne Cosplayer und Gruppen gegeneinander an, um im nächsten Schritt nach Frankreich zu reisen und dort die deutsche Cosplay-Szene bei dem internationalen Wettkampf zu repräsentieren.

Showacts, Konzerte und Musikvideos im Festsaal

Musikalisch ging es weiter im Festsaal: Der Musical-Showact Serenata zeigte das Stück »Assassin’s Creed – Die Sherlock-Akte«. Durch herausragenden Gesangstalente und musikalischen Live-Interpretationen hat sich die Gruppe einen festen Platz in der Anime- und Cosplay-Szene erobert. Danach versetzte der Showact Daijoubu einige Gaming-Fans in Nostalgie und brachte sie gleichzeitig zum Lachen, denn bei »Ein Schnurrbart für alle Fälle« hüpften gleich mehrere Marios aus dem beliebten Nintendo-Franchise über die Bühne, um in einer Bühnen-Interpretation den Tod von – wem auch sonst! – Mario aufzuklären.

»Japanische Songs mal anders« war danach das Motto. Mit seiner Gitarre, guter Laune und dem ein oder anderen Witz verlieh LEX der Musik Japans auf der Bühne seine ganz eigene Note.

Direkt weiter ging es mit einem ganz besonderen Höhepunkt: Zum ersten Mal in Europa bescherte die japanische Pop-Rock-Band nano.RIPE dem Publikum ein unvergessliches Konzert. Nicht nur in Japan begeistern sie die Massen mit ihren Hits, auch international ist die Band unter anderem mit ihren Songs aus »Food Wars! Shokugeki no Souma«, »citrus«, »Hanasaku Iroha« und vielen weiteren Anime bekannt und wir freuten uns, sie für ihre Europapremiere auf der Bühne der Connichi in Wiesbaden begrüßen zu dürfen.

Zur späten Stunde wurde es nochmal emotional mit dem fesselnden Showact von Tsuki No Senshi (kurz TNS). Zu ihrem 25. Jubiläum präsentierten sie ihre Inszenierung  des Klassikers  »Banana Fish« und behandelten eher »düstere« Themen wie Gewalt und Kriminalität auf gekonnte und unterhaltsame Art und Weise.

Tolle Preise zu gewinnen gab es wieder für die besten Games- und Anime-Musikvideos beim GMV- und AMV-Wettbewerb. Auf der großen Leinwand konnten das Publikum  bis in die Nacht hinein die eingesendeten Videos ansehen und ihre Favoriten  auswählen.

Große Preise und Wettbewerbe für alle

Nicht nur beim ECG und dem AMV-Wettbewerb gab es etwas zu gewinnen. Bei den vielen verschiedenen Wettbewerben war dieses Jahr wieder für alle, die sich gerne mit anderen messen, etwas dabei. Den Gästen der Connichi fielen sie sicher schon beim ersten Rundgang auf: Auf Leinwänden ausgestellt konnten die Meisterwerke der Finalist*innen des Connichi-Artwork- und des Connichi-Cosplay-Fotowettbewerbs im Foyer Nord bewundert werden. 

Auch das Screening der Einsendungen vom Cosplay-Video-Wettbewerb zog am Samstag zahlreiche gespannte Zuschauende an und beim Poetry Slam traten sprachgewandte Talente in den Wettkampf, um das Publikum in ihren Bann zu ziehen und die ersten Plätze zu ergattern. Und wer weniger an kreativem Wettkampf interessiert war, bekam am Sonntag noch die Möglichkeit, beim Nudelschlürf-Wettbewerb um die Wette zu schlürfen. Guten Appetit!

Das große Finale am Connichi Sonntag

Zum letzten Mal in diesem Jahr versammelten sich die Besuchenden vor und auf dem RMCC-Gelände in Wiesbaden, um die Connichi am Sonntag ausklingen zu lassen. Der Programmplan versprach einen letzten Tag voller spannender Programmpunkte.

Für viele Besuchende ging es nach dem Einlass und einem Eintrag in das Connichi-Gästebuch direkt in den großen Festsaal, denn dort startete der Tag gleich mit einem weiteren großen Cosplay-Event: Der deutsche Vorentscheid des World Cosplay Summit (kurz WCS) lockte wieder mit einer spannenden Atmosphäre, als die Teilnehmenden alles gaben, um die Jury mit ihren aufwendigen Kostümen und Auftritten von sich zu überzeugen. Bei den 11 Startnummern war es weder für die Jury noch das Publikum leicht, sich für eine Platzierung zu entscheiden. Und natürlich blieb es auch danach spannend, denn die ersten Plätze des WCS (und der anderen großen Wettbewerbe) wurden wie immer erst später bei der großen Abschlussveranstaltung bekannt gegeben.

Zeitgleich begeisterte ein weiterer Programmpunkt außerhalb der Convention die Fotograf*innen und Cosplayer unter euch: Das Kurhaus Wiesbaden öffnete seine Türen und stand für  Fotoshootings in den imposanten Räumlichkeiten und dem wunderschönen Garten bereit. Für drei Zeitslots von jeweils einer Stunde konnte sich im Vorhinein angemeldet werden, um in dieser Zeit mehrere der beeindruckenden Räume für Fotos vor dieser besonderen Kulisse zu nutzen und Cosplays und Outfits richtig in Szene zu setzen.

Live-Musik für Gamer und Anime-Fans

Auch am Sonntag mangelte es nicht an musikalischen Talenten, die den Festsaal mit ihren Konzerten zum Beben brachten. Einen gelungenen Start machte die Künstlerin Turiyuca Arts, die den Ohren des Publikums mit angenehmen Klängen schmeichelte, indem sie mit Meisterhand beliebten Anime-Songs auf ihrer Violine neues Leben einhauchte. Weiter ging es mit einem Piano-Konzert der Extraklasse. Pianist Junihuhn setzte den Soundtrack von Genshin Impact im Genre der klassischen Musik um und ließ so sicher die Herzen der Fans des beliebten Videospiels im ganzen Saal höherschlagen.

Und natürlich darf sie auf keiner großen Anime- und Manga-Convention fehlen: Mit ihrer beeindruckenden Bühnenpräsenz rockte die ikonische Sängerin Shiroku den Festsaal mit Song-Covern und eigenen Liedern und ließ niemanden im Raum stillsitzen. Nach einer kurzen Verschnaufpause für das Publikum war dann wieder mitrocken angesagt, als die Band YAIBA mit Yasuharu Takanashi bei ihrem zweiten großen Konzert auf der Connichi nochmal alles gaben.

Workshops und Vorträge

Spannend und lehrreich blieb es natürlich auch bei den Workshops und der Connichi-Couch. Mit dem Vortrag »Anime Openings und Sakuga« bot euch Kenichi Kutsuna einen Einblick in seine Arbeit. Der Animator und Animationsforscher ist bekannt für seine Arbeit Fullmetal Alchemist, Gurren Lagann, Naruto und vielen weiteren Anime-Werken. Künstler*innen und angehende Mangaka erfreuten sich nicht nur beim Q & A über den Austausch mit Jenny Liz und Sabrina Steinert, sondern hatten sogar die Möglichkeit, ihre Mappen von den beiden sichten zu lassen. Das Duo ist nicht nur für ihr Zeichenbuch »Manga goes Color« unter dem Künstlernamen Fayliz bekannt, sondern auch für ihre Manga-Werke wie »Die Tänzerin des Königs«, von dem ihr den ersten Band am altraverse Stand erwerben konntet.

Von Fans für Fans

Aber natürlich kamen nicht nur die Ehrengäste zu Wort, denn ganz nach dem Connichi-Motto »Von Fans für Fans« gab es wieder für viele Persönlichkeiten aus der Szene die Möglichkeit, ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu teilen. Ganz neu auf der Connichi war dieses Jahr der Fan-MeetUp Bereich. Hier konnten bekannte Cosplayer und Content-Creatoren ihre Autogramme, Con-Hon-Einträge und Merchandise anbieten und mit ihren Fans ins Gespräch kommen.

Der Workshop-Raum 18+ bot einen offenen und sicheren Rahmen, um mit Profis und anderen volljährigen Mitgliedern der Community mehr über Themen zu lernen, die den SFW Rahmen überschreiten und bei der Japanforschung konnten die Zuhörer*innen sich über die Kultur, Besonderheiten und auch Probleme Japans aufklären und ein genaueres Bild über das Land und die Rolle der Fanszene machen.

Abschied in Wiesbaden – bis zum nächsten Jahr!

Viele nutzten noch die letzte Möglichkeit, in der Verkaufshalle und dem Kreativ-Markt die letzten Schätze zu ergattern und sich beim Matsuri den Bauch vollzuschlagen, bevor es zur Abschlussveranstaltung in den Festsaal ging. Die Anspannung bei der Preisverleihung war groß, als die Moderatorinnen die ersten Plätze der Wettbewerbe bekanntgaben. Die Sieger*innen (oder ihre Repräsentant*innen) des Extreme Cosplay Gathering, World Cosplay Summit und der Spieler mit den meist gesammelten QR-Codes in der Connichi App betraten nach und nach die Bühne, um ihre Preise entgegenzunehmen und sich von einem Saal voller begeisterter Fans bejubeln zu lassen. Bei dem Abschied und der Dankesrede der Connichi Orga und der Ehrengäste und der Ankündigung des nächsten Datums setzte bei vielen eine bittersüße Stimmung ein, als allmählich klar wurde, dass die Connichi 2023 nun zu Ende war.

Die Connichi sagt Danke

Wir möchten uns an diesem Punkt bei euch bedanken. Die Connichi ist ein ehrenamtliches und von Fans organisiertes Event und wäre ohne euch als treue Besuchende und die Unterstützung von den freiwilligen Mitgliedern des Connichi-Teams nicht möglich. Bei den vielen Veränderungen der letzten Jahre hat es uns besonders gefreut, euch in der neuen Location in Wiesbaden ein ganz neues Convention-Erlebnis bieten zu können und euch in so großer Zahl zu begrüßen.

Auch bei der Stadt Wiesbaden, die die Connichi mit offenen Armen empfangen und so viele tolle Zusatzangebote bereitgestellt hat, möchten wir uns noch einmal bedanken.

Und damit verabschieden wir uns und sagen:

Bis nächstes Jahr zur Connichi vom 06. bis 08. September 2024 in Wiesbaden!

Folgt uns auf Social Media

Partner